Der kyBoot ist die neueste Erfindung von Karl Müller. Der Thurgauer Unternehmer ist in der Schuhe-Welt wahrlich kein Unbekannter. Die mittlerweile recht beliebten und in höchsten Tönen gelobten MBT Schuhe stammen ebenfalls von ihm. Die absatzlosen MBT Schuhe bekommen mit dem kyBoot nun also einen Nachfolger, der auf das Konzept Luftfederung setzt. Im folgenden Beitrag wird erläutert, was die Besonderheiten des kyBoots sind. Welche Vorteile bringt der kyBoot mit sich und was sagt kyBoot-Erfinder Karl Müller zu seiner neuesten Schuh-Erfindung?

Der kyBoot im Überblick

Einzigartiges Wohlbefinden beim Gehen soll der kyBoot seinen Machern zufolge vermitteln. Doch warum ist das Gehen mit dem kyBoot mit keinem anderen Schuh vergleichbar? Fangen wir bei der Sohle an. Bei dieser handelt es sich um eine spezielle walk-on-air-Sohle, zu deutsch um eine weiche elastische Luftpolster-Sohle. Der kybun-Internetpräsenz zufolge setzte man bei der Entwicklung zudem auf eine besondere Fuss Sensor Technologie. Das Besondere ist hierbei, dass man ähnlich wie beim Barfusslauf mit dem kyBoot alle Feinheiten und Unregelmäßigkeiten des Bodens ertasten kann. Dass dies eine sehr viel natürliche Fortbewegung ermöglicht, liegt auf der Hand. Läuft man beispielsweise auf sandigem Untergrund oder Kies, sollten die Rezeptoren an der Unterseite des Fußes bei jedem Schritt stimuliert werden. Ein weiteres Feature des kyBoots ist, dass er ein optimales Fuss-Schuh-Klima bietet. Voraussetzung hierfür ist die aus Luft-Waben gefertigte Struktur der kyBoot Sohle. Das Ganze funktioniert so, dass Schrittweise je ein Fünftel des in den Luftkissen befindlichen Luftvolumens in den Innenraum des kyBoots gepumpt wird.

Die Vorteile des kyBoots

Die Vorteile, die das Tragen von kyBoot Schuhen mit sich bringt, sind recht vielseitig. Gerade mit Blick auf die eben angesprochene Luftpump-Funktion für ein besseres Schuh-Klima, wird deutlich, dass dies der ideale Schuh für all jene ist, die in diesen Bereichen bislang etwas gehandicapt waren. Vor allem in puncto Dämpfung spielt der kyBoot aber auch seine Trümpfe aus. So schont das Tragen dieser speziellen Schuhe die Gelenke und entspannt zudem auch die Rückenmuskulatur. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass sowohl Fuss- als auch Bein- und Rumpfmuskulatur beim Laufen trainiert werden. Ein erhöhter Kalorienverbrauch ist die direkte Folge. Darüber hinaus soll der kyBoot auch sehr gut dafür geeignet sein die Bein-Venen-Pumpe zu aktivieren. Zuguterletzt sei noch einmal auf den bereits angesprochenen Aspekt des natürlichen Gehens hingewiesen. Die Stimulation der Fussrezeptoren wird durch das Ertasten der verschiedenen Bodenbeschaffenheiten ermöglicht. Dies steigert natürlich das gesamte Wohlbefinden des Trägers. Der kyBoot Hersteller selbst gibt an, dass der kyBoot zudem bei folgenden Beschwerden behilflich sein kann: Problemen an der Achillessehne, den Venen, Versensporn, generellen Fussschmerzen, Hallux, chronischen Fersenschmerzen, Knieschmerzen, Krampfadern und Problemen mit dem Meniskus.

kyBoot Erfinder Karl Müller & kybun

Gehen auf Luft lautet das Motto des kyBoot Erfinders Karl Müller. Im Interview mit dem ostschweizer Wochenmagazin anzeiger spricht Müller über die Zukunft des kyBoots. Trägt man diesen Schuh, erlebe man den Trampolineffekt, so Müller. Spaß und Wohlbefinden steht beim Tragen des kyBoots im Vordergrund. Der Mensch käme mit dem Tragen des kyBoots seinem Traum aus eigener Kraft fliegen zu können, insofern näher, als das auch der kyBoot ein bisschen das Gefühl der Schwerelosigkeit vermittele. Müller selbst läuft mit dem kyBoot eigenen Angaben zufolge täglich 20 Kilometer und fühlt sich sensationell gut. Was will man mehr? Das Karl Müller ein Gespür für Schuhtrends und die Gesundheit verbesserndes Schuhwerk hat, bewies er bereits mehr als genügend. Vor gut 20 Jahren machte der damals noch in Korea lebende Erfinder eine Entdeckung die die Schuhwelt zumindest im Bereich der Gesundheitsschuhe revolutionieren sollte. Auf der Homepage seines Unternehmens schreibt er, wie ihm auffiel, dass Barfussgehen über Reisfelder Rückenschmerzen lindere. Die Idee der Footwear-Technologie, welche harte Untergründe mit dem richtigen Schuhwerk weich werden lässt, war geboren: Der MBT Schuh. Erfolgreiche Jahre im Schuhgeschäft folgten. 2006 trennte sich Müller jedoch von seinen damaligen Partnern und geht seitdem eigene Wege. Erfolgreich ist er weiterhin. Müllers Konzept setzt nun auf ganzheitliches Training- und Therapieprogramm. Der richtige Schuh ist ihm zufolge dabei nur ein Baustein unter weiteren. Mehr zu diesem Punkt bzw. dem Thema kybun im Allgemeinen findet man auf der gleichnamigen Internetpräsenz kybun.ch.