Loafer dürften nicht jedem Schuh-Freund hierzulande etwas sagen. Dabei sind Loafer im Grunde genommen recht bekannte Halbschuhe, sogenannte Schlupfhalbschuhe mit Absatz. Auch dies klingt recht kompliziert, daher klären wir den Begriff Loafer doch gleich im ersten Absatz auf. Umgangssprachlich wird der Loafer meistens Slipper genannt. Loafer – oder eben Slipper – für Damen werden vornehmlich mit einem kleinen Absatz entworfen und hergestellt. Dem Design sind jedoch kaum Grenzen gesetzt.

So begegnet einem der Loafer in klassischem Eleganz genauso wie an Füßen heranwachsender quirliger Girlys. Bei ersterer Fassung des Damen-Slippers wird zumeist feines Verlourleder oder Glattleder verwendet. Letztere etwas hippere Loafer-Variante dürfte in den meisten Fällen aus schlichterem textilem Gewebe bestehen. Gerade Damenslipper unterscheiden sich vornehmlich in der Art und Gestaltung der Schnallen. Eine Funktion kommt diesen übrigens nicht wirklich zu – sie dienen rein modischen Akzenten. Gleiches gilt für die oft an Loafern anzutreffenden Zier-Nieten. Übrigens, klassische Loafer, etwa der Pennyloafer wird nächstes Jahr 100 Jahre alt. Getragen wurden derartige Slipper damals jedoch kaum von Frauen. Die Damenwelt interessiert sich erst seit relativ kurzer Zeit für den Loafer. In der Modellvielfallt dürfte der weibliche Schlüpfschuh den männlichen jedoch schon überholt haben: