Schon bei Shakespeare sollen Pumps erwähnt worden sein. So lange schon ist diese Art der Damenschuhe also Teil der Gesellschaft. Kennzeichen der Pumps ist der weite Ausschnitt, der bei einem ansonsten geschlossenen Schuh den Fußspan freilässt. Wie der Ausschnitt bei einem Oberteil wirkt auch der Fußausschnitt besonders weiblich und anziehend. Kein Wunder, dass das Image der Pumps eher sexy ist, vor allem wenn diese mit einem hohen Absatz ausgestattet sind.

Als Pumps werden aber auch ausgeschnittene Schuhe mit niedrigem Absatz bezeichnet und – zurzeit wieder besonders im Trend – solche mit Keilabsatz. Pumps werden im Büro getragen, aber auch auf Partys oder zu feierlichen Anlässen passen die eleganten Schuhe hervorragend. So vielfältig wie die Tragegelegenheiten sind auch die Gestaltungen der Pumps. Neben Varianten aus Leder gibt es auch Satin- oder Stoffpumps. Einfarbige Pumps wirken schlichter als Schuhe, die beispielsweise mit Stickereien oder Mustern verziert sind, funktionieren aber wiederrum hervorragend als Eye-Catcher.

Besonders glamouröse Pumps sind mit glitzernden Applikationen wie zum Beispiel Schnallen oder Schleifen verziert. Je nach Geschmack haben Pumps eine runde Kappe oder enden spitz zulaufend. Besonders im Sommer sind Peep-Toes angesagt, bei denen vorne die Zehenspitzen zu sehen sind. Der Fußausschnitt der Pumps kommt übrigens auch bei langen Hosen oder Leggings noch zur Geltung und sorgt für einen dezenten Sexappeal. Allen verschiedenen Pumparten ist die feminine Ausstrahlung gemeinsam, die sie in jedem Schuhschrank zum Must-Have machen.