Rekordjäger sind in den verschiedensten Bereichen unterwegs. Ein Blick in das bekannte Guiness Buch der Rekorde dürfte hierfür ausreichend Beweise liefern. Mit Blick auf eine sich zur Zeit im rumänischen Bukarest zutragende Geschichte ist allerdings unklar, ob es sich ebenfalls um eine schlichte Rekordjagd handelt, einen PR-Gag oder gar ein ernstgemeintes Produkt. Es geht um Schuhe, genauer gesagt um Sandalen. Das Besondere an den Sandalen des in Rumänien unter dem Titel „Schuh-Architekt“ gehandelten Designers: Sie machen den Träger, in diesem Fall vermutlich eher die Trägerin, um 12 Inches größer. Mit Blick auf die deutsche Maßeinheit entspricht dies in etwa 30 Zentimetern..

.
Mode-Redakteure witzeln bereits, dass die mittlerweile von einigen bereits als Skyscraper-Schuhe betitelten Sandalen ihren umgangssprachlichen Namen vermutlich nicht nur aufgrund der turmähnlichen Heels erhielt, sondern auch aufgrund des „skyscraper-verdächtigen Preises. Die handgemachten Sandalen lässt sich Designer Mihai Albu stolze 1525 US-Dollar kosten. Bedenkt man, dass der Designer in Rumänien beheimatet ist und dort der derzeitige Durchschnittsverdienst bei nicht einmal 600$ liegt, drängt sich einem tatsächlich der Verdacht auf, dass es sich hier schlicht um eine Rekordjagd nebst PR-Gag handeln könnte. Auf der anderen Seite verlangen bekannte Designer in reicheren Ländern ein Vielfaches und warum soll Albu nur weil er in Rumänien lebt seine Kunstwerke dem dortigen Preisniveau anpassen. Jemand der zwei Jahresgehälter benötigt, um in den Genuss der recht umständlichen und vermutlich ausschließlich für Ausstellungszwecke und Laufstege geeigneten Sandalen zu kommen, dürfte ohnehin kaum Interesse haben diese zu erwerben. Designer Albu äußert sich hierzu wie folgt:

Heels have an advantage because (many women) don’t have long legs Quelle

Auch Chefredakteure von Modemagazinen, beispielsweise Marcellous Jones, rechnen Albu’s 12 InchesSandalen in der Fashion-Szene durchaus Chancen zu:

They are impractical, but there are women who are brave enough to wear them. They get attention for the wearer and the designer

Der Designer selbst betont, dass es sich bei seinen Sandalen eher um Fuß-Skulpturen als um gewöhnliche Schuhe handelt. In ihnen würden sich seine Fähigkeiten als Architekt, Mathematiker und Kunst wiederspiegeln. Damit könnte er recht haben und zudem lässt der Verweis auf Kunst den recht hohen Verkaufspreis auch in einem anderen Licht erscheinen. Man wird sehen, inwiefern sich die Mode-Welt der 12-Inch-Sandalen aus Rumänien annehmen wird.